zurück zur: 1.3 Vergleich zwischen Quader- und Kugel-Berechnung

1.4 Bewertung der Rechenergebnisse und ihrer Unterschiede

Eine Eisenkugel von 1 kg Masse hat einen Radius von ca. 3,12 cm. Bei diesem Radius beträgt der Unterschied
zwischen einer kugelgemäßen und einer quaderförmigen Berechnung lediglich 1,82 mal 10 hoch - 13 m
bzw. 2,65 mal 10 hoch - 6 %.

Solche Differenzen sind in der alltäglichen Anwendung bei ausgedehnten Massen daher leicht zu vernach-
lässigen, zumal die kugelgemäßen Berechnungen einen ungleich höheren Aufwand darstellen.

Bedeutung haben diese Unterschiede jedoch, wenn:

1. es um die Genauigkeit der Gravitationskonstanten geht
2. Beschleunigungen in unmittelbarer Nähe zu schwarzen Löchern berechnet werden

Darüber hinaus ist zu beachten, dass "G" nicht den gesamten von 1 kg Masse erzeugten Beschleunigungs-
raum repräsentiert. Dieser ist um einen Faktor etwas mehr als "4 * Pi()" größer und beträgt ca.
8,38690006332854 mal 10 hoch 10 m³/(kg * sek²). (Wohlgemerkt: berechnet auf den Wert von "G" in Höhe
von 6,67408 mal 10 hoch - 11 m³/(kg * sek²) als den als korrekt angenommenen Wert).

Vollständiger Beschleunigungsraum